Elektro-optische Winkelcodierer

Bei den elektro-optischen Winkelcodierern wird eine codierte Scheibe durch eine feinauflösende Sensoroptik gedreht. Die Umdrehungen werden durch ein Getriebe erfaßt. Damit wird eine Eindeutigkeit der Meßwertaufnahme gesichert.

Jede ausgegebene Position ist durch die Stellung der Codescheiben definiert. Mit der hochintegrierten Elektronik wird die im Gray-Code vorliegende Information gewandelt und über die jeweiligen Schnittstellen ausgegeben.

Serie Schnittstelle Auflösung max. Schritte/Umdrehungen Meßbereich max. Umdrehungen Programmierbar
SLP SSI (seriell) 65.536 16.384 ja
PG Parallel 65.536 16.384 ja
C2 CANopen 65.536 16.384 ja
D2 Device-Net 65.536 16.384 ja
DP ProfiBus 65.536 16.384 ja
K3 InterBus 65.536 16.384 ja